Rezension: „The Last Magician“ von Lisa Maxwell

30312855.jpg Titel: The Last Magician
Autorin: Lisa Maxwell
Verlag: Simon Pulse

Klappentext:
„In modern-day New York, magic is all but extinct. The remaining few who have an affinity for magic—the Mageus—live in the shadows, hiding who they are. Any Mageus who enters Manhattan becomes trapped by the Brink, a dark energy barrier that confines them to the island. Crossing it means losing their power—and often their lives.
Esta is a talented thief, and she’s been raised to steal magical artifacts from the sinister Order that created the Brink. With her innate ability to manipulate time, Esta can pilfer from the past, collecting these artifacts before the Order even realizes she’s there. And all of Esta’s training has been for one final job: traveling back to 1902 to steal an ancient book containing the secrets of the Order—and the Brink—before the Magician can destroy it and doom the Mageus to a hopeless future.
But Old New York is a dangerous world ruled by ruthless gangs and secret societies, a world where the very air crackles with magic. Nothing is as it seems, including the Magician himself. And for Esta to save her future, she may have to betray everyone in the past.“

Meinung:
Und dann gibt es noch die Bücher, bei denen ich mich am Ende frage „warum nur hast du das gelesen?“. Dieses Buch gehört dazu.

Ich kann gar nicht mehr sagen, wo mir „The Last Magician“ zum ersten Mal begegnet ist, ich weiß nur noch, dass ich es etwas schräg fand, dass auf Goodreads die Autorin sich selbst 5 Sterne gibt. Doch da der Roman dort eine sehr gute Wertung hat, muss es wohl irgendwann in meinem Regal gelandet sein – gedruckt natürlich (wie bei vielen englischsprachigen Büchern üblich) auf schlechtem Papier mit schlechtem Kontrast.

Die Figuren sind völlig flach. Sie haben kaum Hintergrundgeschichte, zeigen wenig Emotionen, haben keine überzeugende Motive für ihr Handeln und verstricken sich in allerlei Nebensächlichkeiten.

Es tauchen so viele Namen auf, dass man irgendwann nicht mehr jedem Beachtung schenkt, doch plötzlich entpuppen sich Nebenfiguren als Hauptfiguren und man hat sie so komplett aus den Augen verloren, dass man eigentlich nochmal 100 Seiten zurückblättern müsste, um mehr über sie zu erfahren.

Nichts, aber auch wirklich gar nichts hat mich an dieser Geschichte überzeugen können und ich schiebe es auf meine momentane Abgeschlagenheit, dass ich es tatsächlich bis zum Ende gelesen habe – mehr oder weniger aufmerksam.

Wahrscheinlich bin ich aber nur die falsche Zielgruppe. Ich kann es jedenfalls nicht weiterempfehlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s