Gewinnspiel mit Bastei Lübbe: „Die stille Kammer“ von Jenny Blackhurst

diestillekammer

„Mein Name ist Emma Cartwright. Noch vor drei Jahren war ich Susan Webster – jene Susan Webster, die ihren zwölf Wochen alten Sohn Dylan getötet hat. Fast drei Jahre verbrachte ich in der Forensischen Psychiatrie. Seit vier Wochen bin ich wieder draußen. Unter neuem Namen lebe ich nun in einer Stadt, wo niemand von meiner dunklen Vergangenheit weiß.
Doch heute Morgen erhielt ich einen Brief, adressiert an Susan Webster. In dem Umschlag befand sich das Foto eines etwa dreijährigen Jungen, auf der Rückseite standen die Worte:
Dylan – Januar 2013.
Kann es sein, dass mein geliebter Sohn noch lebt? „

Das Gewinnspiel

Passend zum Welttag des Buches verlose ich heute drei eBooks von „Die Stille Kammer“ von Jenny Blackhurst erschienen bei Bastei Lübbe.

Die digitalen Bücher können ohne Shopregistrierung in verschiedenen Formaten wie ePub, Mobi, PDF ohne DRM-Schutz heruntergeladen werden.

Die Teilnahmebedingungen

  • Das Gewinnspiel läuft bis 27.4.2018 um 23:59 Uhr, die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 28.4.2018 hier auf meinem Blog
  • in den Lostopf kommen alle, die hier diesen Beitrag kommentieren
  • teilnehmen können alle ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Viel Erfolg!

Rezension: „Dumplin'“ von Julie Murphy (SPOILER)

dumplin.jpg Titel: Dumplin‘
Autorin: Julie Murphy
Verlag: Balzer + Bray
Übersetzung: „Dumplin'“ (S. Fischer Verlage)

Inhalt:
„Self-proclaimed fat girl Willowdean Dickson (dubbed “Dumplin’” by her former beauty queen mom) has always been at home in her own skin. Her thoughts on having the ultimate bikini body? Put a bikini on your body. With her all-American beauty best friend, Ellen, by her side, things have always worked…until Will takes a job at Harpy’s, the local fast-food joint. There she meets Private School Bo, a hot former jock. Will isn’t surprised to find herself attracted to Bo. But she is surprised when he seems to like her back.
Instead of finding new heights of self-assurance in her relationship with Bo, Will starts to doubt herself. So she sets out to take back her confidence by doing the most horrifying thing she can imagine: entering the Miss Clover City beauty pageant—along with several other unlikely candidates—to show the world that she deserves to be up there as much as any twiggy girl does. Along the way, she’ll shock the hell out of Clover City—and maybe herself most of all.“

Rezension:

Lang bin ich um dieses Buch herumgeschlichen. Nicht noch so eine Geschichte „dickes Mädchen wird schlank und findet ihren Traumprinzen“ oder „dickes Mädchen gewinnt trotz Gewicht einen Schönheitswettbewerb“. Ich befürchtete ein wenig ein Fiasko nach dem Motto „gut gemeint, aber nicht gut gemacht“.

Die Story beginnt ein wenig zäh, aber nicht uninteressant. Wir lernen Willowdean sehr schnell als ein aufgewecktes Mädel kennen, der ihr Umfang völlig egal ist und für die ihre Freundschaften mit Ellen an erster Stelle steht.

Dann kommt – wie erwartet – ein gutaussehender Kerl ins Spiel. Das fand ich schon ein wenig enttäuschend. Er wirkte neben ihr so perfekt und begehrt, aber natürlich wie jeder Schwarm sehr sensibel und mit keiner einfachen Familiengeschichte. Gnaaaa.

Aber nun gut, unserer Protagonistin kommen erste Zweifel an ihrem Äußeren und hier nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf.
Willowdean ringt mit ihren widersprüchlichen Gefühlen und Einstellungen zu sich selbst und ihrem Körper. Sie sucht Halt bei ihrer Mutter, aber diese ehemalige Schönheitskönigin mäkelt mehr an ihr herum, als dass sie ihr eine Hilfe ist.
Ihrer besten Freundin Ellen stößt sie unbedacht vor den Kopf und sieht sich mit ihrem ersten richtigen Streit konfrontiert.

Anfangs dachte ich „ok, ich bin über 40, ich werde mich wohl kaum mit dieser pubertierenden Teenagerin identifizieren können“. Doch je weiter ich las, umso mehr Erinnerungen wurden wach – ähnliche Situationen, ähnliche Gedanken.

Willowdean ist die Heldin, die ich mir immer gewünscht habe. Sie verändert nicht ihren Körper, stattdessen will sie allen – in Erinnerung an ihre verstorbene und stark übergewichtige Tante – zeigen, dass alle Spaß haben und stolz auf sich sein können.
Sie rebelliert, handelt entgegen aller Erwartungen.

Fällt es ihr leicht? Nein. Hat sie Zweifel? Und ob! Aber sie zieht ihr Ding durch und wird zum Vorbild für andere Mädels, die immer wieder Spott ausgesetzt sind.
Sie kämpft bis zum bitteren Ende mit sich, mit anderen und verstößt gegen viele unausgesprochene und konkrete Regeln.
Sie wird nicht in die Gesellschaft der dünnen und strahlenden Schönheiten aufgenommen, aber sie gewinnt ihre beste Freundin zurück und lernt, dass Freundschaften und Vertrauen in andere wichtiger sind als schmale Hüften.

Es gibt für sie kein Happy End, wie ich es ursprünglich vermutet hatte. Der Junge, der sie mochte, mag sie weiterhin, dünn wird sie nicht und auch alles andere bleibt eigentlich wie gehabt. Aber ihre Beziehungen sind gewachsen – sie versteht ihr Umfeld besser, sie sagt, wie sie behandelt werden möchte, sie stellt eigene Vorurteile infrage und sie merkt, dass Erwachsenwerden verwirrend, schmerzhaft, aber auch sehr spaßig und positiv sein kann.

Ein wenig schade ist, dass keines der schlanken Mädchen – außer Ellen – wirklich eine Stimme in der Story bekommt und die Jungs sich eher farblos und ein wenig klischeehaft verhalten.

Dennoch ist „Dumplin'“ ein ehrliches, erfrischendes und – wie ich finde – wichtiges Buch, das man neben „Good Night Stories for Rebel Girls“ jedem Mädchen spätestens ab 14 Jahren in die Hand drücken sollte.

„Dumplin'“ gehört zu meinen bisherigen Jahreshighlights und ich freu mich auf die Fortsetzung „Puddin'“, die auf Englisch am 8. Mai 2018 erscheinen soll.

 

Rezension: „Bad Feminist“ von Roxane Gay

37420160.jpg Titel: Bad Feminist
Autorin:  Roxane Gay
Verlag: Harper Perennial

Inhalt:
„In these funny and insightful essays, Roxane Gay takes us through the journey of her evolution as a woman (Sweet Valley High) of color (The Help) while also taking readers on a ride through culture of the last few years (Girls, Django in Chains) and commenting on the state of feminism today (abortion, Chris Brown). The portrait that emerges is not only one of an incredibly insightful woman continually growing to understand herself and our society, but also one of our culture.“

Rezension:

Wie ich HIER schon einmal erklärt habe, finde ich zu einigen Themen einfach keinen Zugang. Dazu gehört u.a. der Feminismus.
Dennoch möchte ich ihn gern verstehen, möchte begreifen, warum die Dinge sind, wie sie sind und vielleicht einen Weg finden, meinen Teil zu einem besseren Gelingen beizutragen.

Von Roxane Gay, einer amerikanischen Professorin und Autorin, hatte ich mir viel erhofft, beherrscht sie doch Sprache und – so dachte ich – Argumentation.

Doch ich fand nicht, was ich suchte.

Die Autorin beginnt mit Essays über ihre eigene Geschichte, die nicht uninteressant war, aber auch nicht zu vielen Einsichten verhalf.
Der Rest des Buches ist zwar nach Themen unterteilt (z.B. „Gender & Sexualitiy“, „Race & Entertainment“,…“, doch in allen Abhandlungen drehte sich viel um sie selbst, ihr traumatisches Erlebnis in ihrer Jugend und ihre Erfahrungen als „woman of color“ in einer überwiegend weißen Umgebung.

Für mich boten diese Artikel zu wenig Struktur, mir fehlten Thesen, Argumente, Gegenargumente, oft verlor ich beim Lesen den roten Faden und die meiste Zeit hab ich mich gefragt „was will sie damit sagen?“.
Eigentlich ist der Titel unpassend gewählt. Er ist eher auf die Zielgruppe, der man dieses Buch verkaufen möchte, ausgerichtet als auf den Inhalt. Irgendwem muss man diese sehr persönlichen Beiträge schmackhaft machen, also entscheidet man sich für „Bad Feminist“ und setzt auf eine weibliche, einigermaßen gebildete Leserschaft.
Doch allein die Tatsache, dass eine Akademikerin sich zu Frauenthemen und Rassenproblemen äußert, macht das Buch nicht zu einem feministischen Werk.
Es fehlt an Substanz, an Schlussfolgerungen und Ideen, den unerwünschten Zustand zu optimieren. Teilweise ließt es sich stark nach einem „Rant“, Gay schwadroniert ein wenig vor sich hin…

Ich denke, dem Buch hätte es besser getan, hätte man weniger, dafür substanzvollere Essays gewählt. Es gibt gute Gedanken in „Bad Feminist“, wichtige Einsichten und starke Ansätze. Allerdings gehen sie in der Masse an strukturlosen Gedanken unter.

Ich möchte dem Buch keine Bewertung geben, aber eine Empfehlung kann ich nicht aussprechen. Das Thema „Feminismus“ bleibt mir so fremd wie zuvor.

 

The Man Booker Internation Prize – Shortlist

Gestern wurde die Shortlist des „Man Booker International Prize“ bekanntgegeben.

Dies sind die Nominierten:

  • „Vernon Subutex 1“ von Virginie Despentes (Frankreich)
  • „The White Book“ von Han Kang (Südkorea)
  • „The World goes on“ von László Krasznahorkai (Ungarn)
  • „Like a Fading Shadow“ von Antonio Muñoz Molina (Spanien)
  • „Frankenstein in Baghdad“ von Ahmed Saadawi (Irak)
  • „Flights“ von Olga Tokarczuk (Polen)

Ich finde diese Liste sehr faszinierend und würde am liebsten alle Werke davon lesen, aber vermutlich reicht dafür die Zeit nicht bis zur Preisverleihung am 22.5.2018.

Auf jeden Fall werde ich mir aber „Frankenstein in Baghdad“ anschauen.

Rezension: „Grün ist die Hoffnung“ von T. C. Boyle

boyle-gruen-ist-die-hoffnung Titel: Grün ist die Hoffnung
Autor: T. C. Boyle
Verlag: Büchergilde
Originaltitel: Budding Prospects

Inhalt:
Felix Nasmyth hat alles hingeschmissen: Er ist raus aus Kinderchor und Schulorchester, hat der Kirche den Rücken gekehrt, das Studium abgebrochen, geheiratet und sich scheiden lassen. Jetzt mühen er und seine Freunde sich in den abgelegenen Bergen von Kalifornien einen ganzen Sommer lang mit dem Anbau von Hanf ab. Danach wollen sie ernten und eine halbe Million Dollar einsacken. Doch sie haben nicht mit schnüffelnden Nachbarn, sintflutartigen Regenfällen, Felix‘ neuer Liebe und einem lästigen Drogenfahnder gerechnet …

Rezension:

Boyle gehört zu meinen unangefochtenen Lieblingsautoren. Seine Geschichten sind abwechslungsreich, unterhaltsam geschrieben und kratzen immer ein wenig an der Fassade menschlicher Vorstellungen von Glück und Erfolg.

Felix ist ein Überbleibsel der Hippiezeit – ein Freigeist, der alles mal ausprobiert, aber nichts zu einem Ende gebracht hat, der am Rande der Gesellschaft lebt und an den amerikanischen Traum glaubt. Gemeinsam mit ein paar anderen schrägen Vögeln will er das große und schnelle Geld machen.

Nur zwei der Truppe haben wirklich Ahnung von ihrem Vorhaben, alle anderen sind Handlanger, die keinen blassen Schimmer von dem haben, was sie tun und entsprechend kommt es zu kleineren und größeren Katastrophen.

Während wir uns als Leser köstlich über die Missgeschicke der Jungs amüsieren, wird Felix allmählich klar, dass das Geld nicht vom Himmel fällt, sondern hart erarbeitet werden muss, dass der Weg vom Tellerwäscher zum Millionär vielleicht doch nicht so einfach ist, wie er es sich vorgestellt hat.
Doch vor allem entdeckt er in sich einen Funken Moral und Erwachsenwerden. Bleiben die anderen cool beim Gedanken, gegen das Gesetz zu verstoßen, wird unser pubertierender Ü-30-Jähriger panisch, sobald er auch nur ansatzweise mit den Vertretern von Recht und Ordnung in Berührung gerät und am Ende muss er sich eingestehen, dass große Erfolge offensichtlich mit Betrug einhergehen und er ein ruhigeres Leben bevorzugt.

„Grün ist die Hoffnung“ ist eine chaotische und altersmäßig leicht verspätete Coming-of-Age-Geschichte, die viel Spaß macht und besonders männlichen Lesern gefallen könnte.