Rezension: „Killman Creek“ von Rachel Caine

35329101.jpg Titel: Killman Creek
Autorin: Rachel Caine
Serie: Stillhouse Lake #2
Verlag: Thomas & Mercer

Klappentextauszug:
„Gwen Proctor won the battle to save her kids from her ex-husband, serial killer Melvin Royal, and his league of psychotic accomplices. But the war isn’t over. Not since Melvin broke out of prison. Not since she received a chilling text…
You’re not safe anywhere now.
Her refuge at Stillhouse Lake has become a trap. Gwen leaves her children in the protective custody of a fortified, well-armed neighbor. Now, with the help of Sam Cade, brother of one of Melvin’s victims, Gwen is going hunting. She’s learned how from one of the sickest killers alive.“

Meinung:
Nachdem mich Band 1 der Serie so gepackt hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Ein wenig hatte ich befürchtet, dass der zweite Teil sich „verlaufen“ würde und dass sie die Ereignisse nun aus Sicht der einzelnen Personen schildern würde, was immer etwas heikel ist, wenn man zuvor bereits eine starke Stimme entwickelt hat.

Letzteres ist tatsächlich auch der Fall.
Caine wechselt in „Killman Creek“ mehrfach die Perspektive, doch jede Figur trägt einen Teil zum Geschehen bei, d.h. ein Icherzähler hätte die Story nicht komplett erfassen können und es wäre nicht schlüssig gewesen. Im Großen und Ganzen konnte sie die unterschiedlichen Charaktere recht gut eingefangen und sie hat – was ich sehr gut finde – auf die Innenschau des Antagonisten verzichtet. Allerdings ist ihr Sam nicht ganz so überzeugend gelungen. Seine Persönlichkeit bleibt farblos, wenig abgrenzbar von Gwen.

An Spannung steht dieses Buch dem ersten Teil in nichts nach. Wir steigen sofort voll ein, ohne Vorlauf, ohne lange Rückschau – man sollte also Band 1 gelesen haben, um Band 2 zu verstehen.
Der Spannungsbogen wird kontinuierlich aufgebaut und es gibt den ein oder anderen Twist, der selbst mich überrascht hat.
Wie erwartet kommt es am Ende zum großen Showdown, der jedoch noch Platz für weitere Geschichten lässt, die vermutlich im dritten Teil, der für Dezember 2018 angekündigt ist, aufgegriffen werden.

„Killman Creek“ ist eine überaus gelungene Fortsetzung von „Stillhouse Lake“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s