Rezension: „Die Tochter des Leuchtturmwärters“ von Iain Lawrence

34630138 Titel: Die Tochter des Leuchtturmwärters
Autor: Iain Lawrence
Verlag: Verlag Freies Geistesleben
Originaltitel: The Lightkeeper’s Daughter

Klappentext:
Krabbe und ihr Bruder Alastair wachsen unter extremen Bedingungen auf. Paradiesisch schön, aber höllisch einsam ist es auf Lizzie Island, nur zusammen mit den Eltern, ohne wirklichen Kontakt nach außen. Die Situation spitzt sich verhängnisvoll zu, als beide aus der Kindheit heraustreten. – Einige Jahre später kehrt Krabbe als junge Frau auf die Insel zurück. Nicht nur für sie bedeutet ihre Rückkehr eine Reise in die Vergangenheit und eine Suche nach dem Sinn des Lebens.

Meinung:
Eingeordnet ist dieses Buch als „Young Adult“, weil es eine „Coming-of-Age-Story“ ist und die Altersempfehlung lautet „ab 14 Jahren“. Ich sehe das nicht so. Auch wenn die Protagonistin sich an ihre Kindheit und Jugend erinnert, so ist es doch ein sehr düsterer Roman.

Keiner der Charaktere in diesem Buch war mir sympathisch. Der Vater will nicht sehen, dass sich die Dinge ändern, dass eine eigene Familie sein Leben als Leuchtturmwärter beeinflusst. Er zieht stur sein Ding durch, kümmert sich zwar, so gut es ihm möglich ist, um seine Kinder, aber der Leuchtturm bleibt der Mittelpunkt seines Lebens.

Auch seine Frau, die als Fremde auf die Insel kam und blieb, ist unbeholfen. Ihr Blick richtet sich stets auf ihren Mann. Sie lässt allem seinen Lauf und versucht zu keiner Zeit, das Familienleben in eine andere Richtung zu rücken.

Beide Eltern scheinen nicht sehr interessiert am Innenleben ihrer Kinder zu sein und so verwundert es nicht, dass Alastair Depressionen entwickelt und Krabbe beginnt, ihre Grenzen auszutesten und mehr oder weniger zu ihrem eigenen Nachteil zu überschreiten.

Es gibt kein Vertrauen innerhalb dieser Familie, keinen Zusammenhalt. Selbst als Krabbe auf die Insel zurückkehrt hat sich daran nichts geändert und nun schwebt zusätzlich das vergangene Unglück über ihren Köpfen.

„Die Tochter des Leuchtturmwärters“ ist ein sehr bedrückendes Buch, das sich zwar flüssig liest, das ich aber keinem Jugendlichen in die Hand drücken würde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s