„Achtundachtzig“ von Marcus Imbsweiler

42391589Titel: Achtundachtzig
Autor: Marcus Imbsweiler
Verlag: Conte Verlag

Inhalt:
28. August 1988. Das Flugtagunglück auf der Ramstein Air Base in Rheinland-Pfalz wird zum Wendepunkt im Leben der Freunde Alwin, Sascha, Andreas und Franziska. Keiner der vier erleidet körperliche Verletzungen und doch wird nichts mehr sein, wie es war. Erst recht, nachdem sich noch am selben Abend eine weitere, folgenschwere Tragödie ereignet.
30 Jahre später, im Sommer 2018, ist es der Suizid einer jungen Frau, der den Polizisten Alwin Bungert vor ein Rätsel stellt. Ein Motiv ist nicht erkennbar, ein Abschiedsbrief, falls er je existierte, verbrannt. Doch das Wiedersehen mit seinen Jugendfreunden beim Jubiläumstreffen des Abiturjahrgangs ’88 reißt alte Wunden auf und legt ein Geheimnis offen. Alwin ahnt, dass an jenem Tag vor drei Jahrzehnten weit mehr zerbrochen wurde als befürchtet.

Meinung:
„Achtundachtzig“, bei diesem Titel wird man erst einmal stutzig, ist es doch eine Zahl, die heutzutage eine negative Konnotation hat. Doch wer den Autor kennt, weiß, dass bei ihm die Zahlen für ein Jahr mit einem besonderen historischen Ereignis stehen.

Befasste sich sein Buch „55“ mit dem Volksentscheid am 23. Oktober 1955, so greift Imbsweiler in diesem Roman das Flugunglück in Ramstein auf, das sich am 28. August 1988 ereignete.

1988 war ich 13 Jahre alt und hatte, da ich in Hessen aufwuchs, von diesem Unglück erst Jahre später erfahren. Als ich dann ins Saarland zog und mein Studium hier aufnahm, lernte ich ein „Ramsteinopfer“ kennen, einen Mitstudenten, der als Kind an diesem Tag hochgradige Verbrennungen erlitten hatte und noch heute einige OPs und Behandlungen über sich ergehen lassen muss.
Natürlich fand ich das schrecklich und schlimm, habe mir aber nie weitere Gedanken darum gemacht, was dieses Ereignis mit den Leuten gemacht haben muss, die Augenzeugen, Opfer oder Angehörige waren.

Imbsweiler nähert sich in dieser Geschichte dem Thema über einen tragischen Fall in der Gegenwart, der die Vergangenheit für vier Personen wieder aufwühlt, die 1988 in Ramstein waren.
Das Unglück selbst erwähnt er erst sehr spät im Buch, doch alles, was wir als Leser vorher miterleben, zeugt bereits davon, dass etwas geschehen sein muss, was eine bis dato intakte Freundschaft nachhaltig beeinflusst und letztendlich zerstört haben muss.

So ist „Achtundachtig“ auch keine lockere Erzählung. Die kurzen, prägnanten Sätze, die distanzierte, emotionslose Perspektive und die Protagonisten, die keinen rechten Zugang zueinander finden – all das trägt zu einer bedrückenden Atmosphäre bei.

Ein ganz klein wenig unnötig fand ich allerdings die Rahmengeschichte, die alles zusammenführt und die am Ende auch eher unzufriedenstellend aufgeklärt wird.

„Achtundachtig“ ist ein sehr lesenswerter Roman für alle, die die Verknüpfung von Historie und Fiktion mögen.

2 Antworten auf „„Achtundachtzig“ von Marcus Imbsweiler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.