Rezension: „Um 180 Grad“ von Julia C. Werner

grad Titel: Um 180 Grad
Autorin: Julia C. Werner
Verlag: Urachhaus

Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:
„Zum Davonlaufen findet Lennard die Besuche bei der schrulligen Frau Silberstein. Wenn die hübsche Lea nicht wäre, die er im Heim ab und zu trifft, hätte er sich schon längst verkrümelt. Doch dann erfährt er von dem Schicksal der alten Dame, die
die Hölle von Auschwitz überlebt hat.
Langsam entwickelt sich eine unerwartete Verbundenheit zwischen Frau Silberstein und Lennard. Dankbar hört sie zu, wenn er ihr aus Tschick vorliest und ihr damit die Welt der jungen Leute näherbringt. Mit der Zeit erzählt auch sie immer mehr von
ihrem Leben und ihren schrecklichen Erfahrungen im KZ. Lennard wird klar: Wenn er ihr nicht zuhört, tut es niemand mehr.
Ausserdem ist da noch das geklaute Handy, durch das Frau Silbersteins Kontakt zu ihren Angehörigen abgebrochen ist. Die Suche nach der Adresse erscheint aussichtslos, ebenso wie Lennards Bemühungen, Lea für sich zu gewinnen.
Doch dann ändert sich fast alles, und zwar um 180 Grad …“

Rezension

Auf dieses Buch wäre ich vermutlich nie aufmerksam geworden, hätte mich die Autorin nicht angeschrieben und mich gefragt, ob ich es gern rezensieren würde. Da ich weiß, dass es Neuerscheinungen gerade ziemlich schwer haben, weil Lesungen und andere Veranstaltungen  nicht stattfinden können, willigte ich gern ein.

Das Thema

Um es gleich vorweg zu sagen: es ist kein leichtes Thema, das in dieser Geschichte behandelt wird. Es geht um das Überleben des Holocaust und darum, was es bedeutet, alt, krank und allein zu sein.

Doch es ist keine Erzählung, vor der man sich fürchten muss. Der Autorin gelingt es, sehr liebevoll und behutsam einen Rahmen für diese schwierige Materie zu schaffen und sie in eine jugendgerechte Handlung zu verpacken.

Damals und Heute

Immer wieder wird uns beim Lesen der Gegensatz zwischen damals und heute vor Augen geführt – das Leben unter großen Entbehrungen und Schmerzen zu Kriegszeiten und das sorgenfreie und fast schon überfüllte Jetzt.

Doch klar wird auch, dass es Verbindungen und Gemeinsamkeiten zwischen diesen Epochen gibt: Mitmenschlichkeit, Nähe, das Füreinandersasein.

Mein Fazit

„Um 180 Grad“ ist ein leises, aber wichtiges Buch, das man vielen jungen LeserInnen in die Hand geben sollte – allerdings nicht, ohne anschließend darüber zu sprechen. Man muss über diese Geschichte reden, über das, was damals passiert ist und darüber, wie man heutzutage mit diesem Wissen umgehen sollte.

Ich kann es wirklich sehr empfehlen.

Weitere Informationen

Laut Buchcover gehen 10% des Erlöses an die „Amadeu Antonio Stiftung“, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und jede Form von Antisemitismus wendet.

Außerdem kann man auf YouTube der Autorin beim Vorlesen aus ihrem Buch lauschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.