Rezension: „Tyll“ von Daniel Kehlmann

36130507.jpg Titel: Tyll
Autor: Daniel Kehlmann
Verlag: Rowohlt

Klappentext:
„Tyll Ulenspiegel – Vagant und Schausteller, Entertainer und Provokateur – wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts in einem Dorf geboren, in dem sein Vater, ein Müller, als Magier und Welterforscher schon bald mit der Kirche in Konflikt gerät. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das vom Dreißigjährigen Krieg verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: dem jungen Gelehrten und Schriftsteller Martin von Wolkenstein, der für sein Leben gern den Krieg kennenlernen möchte, dem melancholischen Henker Tilman und Pirmin, dem Jongleur, dem sprechenden Esel Origines, dem exilierten Königspaar Elizabeth und Friedrich von Böhmen, deren Ungeschick den Krieg einst ausgelöst hat, dem Arzt Paul Fleming, der den absonderlichen Plan verfolgt, Gedichte auf Deutsch zu schreiben, und nicht zuletzt dem fanatischen Jesuiten Tesimond und dem Weltweisen Athanasius Kircher, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe, zum Epos vom Dreißigjährigen Krieg. Und um wen sollte es sich entfalten, wenn nicht um Tyll, jenen rätselhaften Gaukler, der eines Tages beschlossen hat, niemals zu sterben“

Meinung:
„Tyll“ ist mein erstes Buch von Kehlmann und ich wusste nicht so recht, was mich erwarten würde. Ich rechnete mit einer Geschichte rund um den Narren Till Eulenspiegel, doch eigentlich ist dieser nur das Bindungsglied in den Irrungen und Wirrungen des Dreißigjährigen Krieges, in die der Autor seine Leser versetzt.

Wir tänzeln – leichtfüßig wie Tyll und seine Begleiterin Nele – von Szene zu Szene und treffen sowohl geschichtlich relevante Personen als auch völlig erfundene Charaktere.
Es ist schwierig, sich auf eine Situation einzulassen, denn kaum hat man sich ein wenig eingelebt, wechselt die Kulisse und wir suchen Ulenspiegel in einem anderen Wimmelbild.

Ich bin mir nicht sicher, was ich von diesem Roman halten soll. Er wird oft verglichen mit dem „abenteuerlichen Simplicissimus“ und ich muss gestehen, dass ich ihn mindestens genauso zäh fand wie diesen.
Er erinnerte mich auch an den „Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ – noch so ein Protagonist, der sich für den Nabel der Welt hält, durchs Leben fällt und unterwegs wichtigen Personen begegnet.

Am sympathischsten in diesem Buch war mir Nele, die ihre Entscheidungen sehr bodenständig und emotionslos trifft und ihren eigenen, unabhängigen Weg geht. Sie eckt dabei jedoch bei weitem nicht so sehr an wie Tyll, der Menschen dazu bringt, das Schlechteste aus sich herauszuholen.

Literarisch ist „Tyll“ sicherlich ein interessantes Werk, aber das Storytelling ist zu stark angelehnt an klassische Erzählweisen und wirkt auf mich etwas bemüht.

Man sollte es vielleicht mal gelesen haben, aber ich würde es nicht als Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen.

Rezension: „Grimms Morde“ von Tanja Kinkel

36308168.jpg Titel: Grimms Morde
Autorin: Tanja Kinkel
Verlag: Droemer

Klappentext:
„Kassel, 1821: Die ehemalige Mätresse des Landesfürsten wird nach Märchenart bestialisch ermordet. Die einzigen Indizien weisen ausgerechnet auf die Gebrüder Grimm. Weil die Polizei nicht in Adelskreisen ermitteln kann, die sich lieber Bericht erstatten lassen, anstatt Fragen zu beantworten, kommen den Grimms Jenny und Annette von Droste-Hülshoff zur Hilfe. Ein Zitat aus einer der Geschichten, welche die Schwestern zur Märchensammlung der Grimms beigetragen hatten, war bei der Leiche gefunden worden. Bei ihrer Suche müssen sich die vier aber auch ihrer Vergangenheit stellen: Vorurteilen, Zuneigung, Liebe – und Hass, und diese Aufgabe ist nicht weniger schwierig. In einer Zeit, wo am Theater in Kassel ein Beifallsverbot erteilt wird, damit Stücke nicht politisch missbraucht werden können, Zensur und Überwachung in deutschen Fürstentümern wieder Einzug halten und von Frauen nur Unterordnung erwartet wird, sind Herz und Verstand gefragt.“

Meinung:
Eigentlich bin ich kein Fan historischer Romane, aber wie kann ich einem Krimi widerstehen, der die Brüder Grimm in einen Zusammenhang mit Morde bringt?

Zu den Grimms habe ich ein gespaltenes Verhältnis: ich mag keine Märchen, allerdings hatte sich mein Vater (Deutschlehrer) intensiv mit Märchen und Sagen befasst und die Grimms gehörten schon allein deswegen zu seinen bevorzugten Autoren, da sie einen Bezug zu unserer Heimat haben. Die Brüder besuchten als Jurastudenten die Philipps-Universität Marburg – und ich trat sozusagen in ihre Fußstapfen 😉

Noch bevor ich das Buch begonnen hatte, habe ich die Autorin auf der Frankfurter Buchmesse bei einer kurzen Lesung gesehen. Ich war beeindruckt, wie ausführlich sie sich mit den geschichtlichen Fakten befasst, wie viel Leidenschaft sie in die Recherche steckt und was sie alles über die Zeiten zu berichten weiß, in denen sie ihre Romane ansiedelt.

So war ich beim Lesen regelrecht überwältigt von all den Details, die mir rund um die eigentliche Story begegneten: So viele Informationen über das historische Kassel, die Vorgänge in den Adelskreisen, die politischen und privaten Verwicklungen. Ich musste das Buch immer wieder zur Seite legen, weil es voller Fakten steckt, die alle ihren Teil zum Gesamtwerk beitragen und ich das alles nicht „in einem Rutsch“ verarbeiten konnte.

Die Autorin gibt sich zudem große Mühe, den gesellschaftlichen Umgangston möglichst genau zu treffen. Das führt einerseits dazu, dass der Roman sich etwas „sperrig“ liest, andererseits ist es sehr authentisch und versetzt die Leser unmittelbar in das Jahr 1821.

Ich bin positiv überrascht von „Grimms Morden“ und Tanja Kinkel. Das war mit Sicherheit nicht das letzte Buch, das ich von ihr gelesen habe.

Kurzrezension: „Killers of the Flower Moon“ von David Grann

29496076.jpg Titel: Killers of the Flower Moon
Autor: David Grann
Verlag: Doubleday

Auszug Klappentext:
„In Killers of the Flower Moon, David Grann revisits a shocking series of crimes in which dozens of people were murdered in cold blood. The book is a masterpiece of narrative nonfiction, as each step in the investigation reveals a series of sinister secrets and reversals. But more than that, it is a searing indictment of the callousness and prejudice toward Native Americans that allowed the murderers to operate with impunity for so long. Killers of the Flower Moon is utterly riveting, but also emotionally devastating.“

Meinung:
Ich hatte etwas anderes von diesem Buch erwartet. Ich ging davon aus, dass ich mehr Hintergründe über das FBI erfahren würde, über die beginnenden Strukturen, die Probleme, die Entstehung des riesigen Systems, was es heute ist.

Ja, man erfährt auch etwas über die Anfänge dieser Einrichtung und die Schwierigkeiten, die sich ihr anfangs boten. Aber dennoch liegt der Schwerpunkt des Buchs auf sehr verwickelten und komplizierten Morden innerhalb eines nordamerikanischen Indianerstamms zwischen 1921 und 1926.

Das Buch ist sehr gut recherchiert, keine Frage. Ich fand es jedoch zu verwirrend und konnte kein rechtes Interesse für das Thema aufbringen.

Rezension: „The Underground Railroad“ von Colson Whitehead

IMG_1161 Titel: The Underground Railroad
Autor: Colson Whitehead
Verlag: Doubleday Books/Random House (Buchseite)
Übersetzung: „Undergroudn Railroad“ (voraussichtlich am 21.8.2017, Hanser Verlag)

„Here was the true Great Spirit, the devine thread connceting all human endeavour – if you can kepp it, it is yours. Your property. Slave or continent. The American imperative.“

Inhalt:
„Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit?“ (Klappentext deutsche Ausgabe)

Sklaverei ist ein Thema, mit dem ich mich – bis auf ein paar Schullektüren – lesend wenig befasst habe. Vielleicht liegt es daran, dass ich in meinem Alltag keine Berührungspunkte damit habe oder dass ich sehr offen und tolerant erzogen wurde. Ich sehe zwar, dass Rassismus nach wie vor existiert und ich habe eine Meinung dazu, aber es fehlen mir auf diesem Gebiet Erfahrungswerte.

Daher war ich auch nicht verwundert, dass mich dieses hochgelobte Buch nicht wirklich angesprochen hat.
Erinnert mich der Anfang noch stark an „Onkel Toms Hütte“, so waren mir all die Szenen, die Cora nach ihrer Flucht von der Plantage durchlebt, völlig fremd.
Kaum hatte ich mich einigermaßen in das neue Umfeld eingelesen und mich an neue Charaktere gewöhnt, zog mich der Autor schon wieder ein weiteres unbekanntes Terrain mit weiteren Agierenden.
Zwischen all diesen Situationen gab es darüber hinaus „Großaufnahmen“ der Schlüsselfiguren des Romans, die mich wieder aus dem bisher Gelesenen rissen. Ich konnte mich nicht in Ruhe auf die Geschichte einlassen und mich damit gedanklich befassen.

Zudem störte mich das oberlehrerhafte Auftreten von Whitehead, das sich wie ein roter Faden durch die Story zieht. Immer wieder vermag er nicht, einige emotional geladene Situationen für sich im Raum stehen und dem Leser die moralische Bewertung zu lassen. Nein, er schiebt oft ein einem Satz eine unumstößliche Aussage dem Geschehen hinterher, die sagt: „So ist es und nicht anders“.

„The Underground Railroad“ ist sicherlich ein gutes und wichtiges Buch, aber ich konnte mich damit nicht anfreunden.

Rezension: „Licht“ von Anthony McCarten

img_1160 Titel: Licht
Autor: Anthony McCarten
Verlag: Diogenes (zur Buchseite)
Originaltitel: Brilliance
Übersetzung: Manfred Allié, Gabriele Kempf-Allié

„Der Regler für moralische Integrität wird abgeklemmt – das moralische Gedächtnis.“

„›Licht‹ ist die Geschichte von zwei sehr unterschiedlichen Männern, die sich treffen, um gemeinsam die Welt zu verändern. Der eine bringt mit seiner Erfindung weltweit Licht ins Dunkel, der andere ist ein Genie des Geldes. Doch während J. P. Morgan aus der Beziehung als reichster Mann der Welt hervorgeht, lässt sich der Erfinder der Glühbirne, Thomas Edison, von der schillernden Welt seines Partners verführen und setzt nicht nur seine Erfindungskraft, sondern auch seine Liebe und sein Seelenheil aufs Spiel.“ (Quelle: Diogenes)

Was wäre die Welt ohne Glühlampe? Wo wären wir heute, hätte sich Edison nicht für die Elektrifizierung der Städte eingesetzt und welchen Preis musste er dafür zahlen?

McCarten beginnt seine Geschichte 1878, als der aufstrebende Bankier J.P. Morgan den zerstreuten, aber vielversprechenden Erfinder Thomas Alva Edison in dessen Labor besucht und ihm ein Angebot unterbreitet, das er nicht abschlagen kann.

Doch statt den historischen Ereignissen chronologisch zu folgen, werden wir nach diesem ersten Zusammentreffen in das Jahr 1929 versetzt, als Edison in einem Zug zum 50. Jubiläum der Erfindung seiner Glühlampe ist, bei einem Halt auf dem Bahnsteig zurückbleibt und sich dort in seinen Erinnerungen verliert, die uns uns in eine Ära voller bahnbrechender Errungenschaften und einem bitteren Kampf um die Macht katapultieren.

Mit Edison und Morgan trafen ein Pragmatiker und ein Visionär aufeinander, die sich zwar respektierten, allerdings nicht mochten.
Es war der Bankier, der das Schicksal mit seinem Geld lenkte und den Erfinder immer mehr von seinem Ziel, etwas Gutes für die Welt zu tun, ablenkte.
Tiefer und tiefer verstrickt Edison sich in Ränkeleien. Wir sehen seinen Zerfall und vermögen ihn nicht aufzuhalten.
Trotz allem ist es schwer, Mitleid für diesen Mann zu verspüren, denn McCarten zeigt uns einen engstirnigen Egozentriker, der seiner Familie das Blaue vom Himmel verspricht, aber nur für seine Erfindungen und Experimente lebt. Niemand ist so genial wie er, andere Ideen als die seinen weist er weit von sich und ist überrascht, als er sich plötzlich einem  „Stromkrieg“ mit seinem ehemaligen Mitarbeiter Nikola Tesla findet.

Der Autor vermischt sehr gekonnt Fiktion und Fakten. Viele Details erwecken sowohl die Zeit selbst als auch die Ereignisse zum Leben.
Es gibt lustige Stellen im Buch, humorvolle, emotionale, allerdings auch sehr grausame.
Leser, die es nicht mögen, wenn Tiere oder Menschen in einer Erzählung gequält werden, sollten besser zu einer anderen Lektüre greifen.

Für mich war „Licht“ ein absoluter Lesegenuss. Ich mochte alles daran: die exzentrischen Charaktere, das Wettrennen um die Macht, das Spiel mit Worten und Symbolik.
Auch haptisch bereitete mir das Buch viel Vergnügen. Ich mag die Größe, das ansprechende Cover, aber besonders das Papier, das sich zwischen den Fingern wunderbar anfühlt.

„Licht“ von Anthony McCarten ist ein hervorragender Roman und eine Geschenkidee für PhysikerInnen, Steampunkfans und alle mit Interesse am technischen Fortschritt.