Rezension: „Whichwood“ von Tahereh Mafi

31563982.jpg Titel: Whichwood
Autorin: Tahereh Mafi
Serie: Furthermore #2
Verlag: Dutton Books for Young Readers

Klappentext:
„Our story begins on a frosty night…
Laylee can barely remember the happier times before her beloved mother died. Before her father, driven by grief, lost his wits (and his way). Before she was left as the sole remaining mordeshoor in the village of Whichwood, destined to spend her days washing the bodies of the dead and preparing their souls for the afterlife. It’s become easy to forget and easier still to ignore the way her hands are stiffening and turning silver, just like her hair, and her own ever-increasing loneliness and fear.
But soon, a pair of familiar strangers appears, and Laylee’s world is turned upside down as she rediscovers color, magic, and the healing power of friendship.“

Meinung:
Kennt ihr das, wenn man eine Welt und ihre Charaktere so sehr mag, dass man sie nie wieder verlassen möchte? So erging es mir mit Band 1 der Serie „Furthermore“. Eigentlich wollte ich mir das zweite Buch noch etwas aufheben, doch die Sehnsucht war zu groß 🙂

„Whichwood“ ist ein magisches Land, dass sich sehr von Ferenwood und Furthermore unterscheidet. Auch hier begegnen wir phantastischen Phänomenen, doch sie sind „dunkler“ und „gefährlicher“ als das, was ich zuvor kennengelernt hatte. Auch die Wesen, die dort leben, sind ängstlicher, sie feiern ihre Magie nicht offen, sie schließen die Augen davor und nehmen sie als gegeben hin; ein Teil ihrer selbst, der ihnen unangenehm ist.

Auch Laylee leidet darunter und kämpft ganz allein einen Kampf, für den sie eigentlich schon lang zu schwach ist, bis Alice und Oliver in ihr Leben purzeln – und ihre Lage verschlimmern 😉

Ich hatte mir zwar wieder etwas „Leichtes und Farbenfrohes“ wie in „Furthermore“ erhofft, was ich hier nur ansatzweise bekommen habe, aber ich bin nicht unglücklich damit. Die Protagonisten sind ein wenig älter geworden und müssen lernen, dass sie nicht nur Verantwortung für sich selbst sondern auch für andere tragen.
So sind die  großen Themen dieses Romans Freundschaft, Vertrauen, Respekt und Unterstützung insbesondere in schwierigen Zeiten.

Man sollte auf jeden Fall den ersten Band gelesen haben, um sich in diesem zurecht zu finden. Die grundlegenden Dinge werden zwar vom Erzähler zwischendrin erklärt, aber es fehlen sonst zu viele Hintergründe und Details, die für das Verständnis dieser Geschichte nötig sind.

„Whichwood“ ist das erwachsenere Buch von beiden und eignet sich eher für die kühle Jahreszeit. Die Atmosphäre ist düster und kühl – keine geeignete Strandlektüre.
Dennoch ist es eine absolute Leseempfehlung für alle, die ungewöhnliche Fantasiestories mögen.

Sonntags vom SUB

subsonntag

Diese Woche hatte ich wenig Zeit und Muse fürs Lesen. Ich konzentriere mich langsam auf meinen persönlichen Jahresabschluss und beschäftige mich mit Dingen, die ich 2017 gern noch abschließen würde.

Dennoch sind ein paar Bücher auf den SUB gewandert – alle digital:

  • „Furthermore“ von Tahereh Mafi, dass ich HIER bereits rezensiert habe
  • Artemis“ von Andy Weir (bekannt von „Der Marsianer“)
  • „Renegades“ von Marissa Meyer. Das hatte ich bereits vor einigen Wochen vorbestellt.
  • „Body Positive Power“ von Megan Jayne Crabbe. Ich folge ihrem Instagramstream und finde ihr Thema sehr interessant.

Das war’s von dieser Woche. Ich hatte noch mit einem Buch von Colleen Hoover geliebäugelt, das gute Rezensionen bekommen hat, aber ich kann mich einfach nicht überwinden, etwas von ihr zu kaufen 😉

Wie sieht es auf Eurem SUB aus?

Rezensionsexemplare

Seit der Frankfurter Buchmesse denke ich über das Thema „Rezensionsexemplare“ nach.

Als ich diese Seite hier aus meinem Hobbyblog auslagerte und am Rande der „Buchblogszene“, in die ich dadurch hineinrutschte, mitbekam, dass Blogger in der Buchbranche einen ähnlichen Stellenwert haben wie Techblogger in ihrer Branche, habe ich mich natürlich auch ein wenig mit Pressezugängen und Rezensionsexemplaren befasst.

An und für sich finde ich es keine schlechte Sache, dass man für seine „Arbeit“ das entsprechende Arbeitsmaterial (sprich Buch und Infos) kostenlos anfordern kann. Allerdings gerät man so auch in eine Spirale: ich sehe überall die gleichen Titel, also bin ich neugierig, fordere ebenfalls den Titel an. Ich mag ihn vielleicht negativ rezensieren, aber allein dadurch, dass er plötzlich überall auftaucht, wird ein – vielleicht nicht ganz gerechtfertigter – Hype erzeugt.

Zudem sind es überwiegend die großen Verlage, die in den Blickpunkt der Blogger geraten, weil sie ohnehin schon eine große Marketingmaschine betreiben. Kleineren Verlagen fehlen oft die Mittel für einen solchen Einsatz im Onlinebereich. Aber auch kleine Verlage vertreiben spannende Bücher! Nur habe ich für diese immer weniger Zeit, weil ich immer mehr für „die Großen“ lese und rezensiere.

Zwischenzeitlich dachte ich darüber nach, Rezensionsexemplare nur noch bei kleinen Verlagen anzufragen. Aber: für die ist es eine weitaus größere Investition, ein kostenloses Exemplar zur Verfügung zu stellen bzw. es ist ein weiteres nicht verkauftes Buch. Und was, wenn es mir dann echt nicht gefällt?
Das kann ich mit meinem Gewissen auch nicht vereinbaren…

Also habe ich Folgendes beschlossen: ich beende die noch ausstehenden drei zu rezensierenden Freiexemplare und werde mich dann – wie vorher auch schon – nur noch den Büchern widmen, die ich selbst gekauft habe und nur für mich und meine Leser im Blog besprechen.

Sicherlich werden so auch weiterhin viele bekannte Verlage vertreten sein, aber ich verspreche mir so wieder mehr Vielfalt für meine und Eure Lesezeit 🙂

Montagsfrage: Bestsellerlisten

mofra_banner2017

Heute fragt das Buchfresserchen: Siehst du dir Bestsellerlisten an?

Ich habe es versucht, wirklich 😉 Ich hatte mir Anfang letzten Jahres vorgenommen, ein Jahr lang jeweils das Buch auf dem 1. Platz der New-York-Times-Bestsellerliste „Combined Print & E-Book Fiction“ zu lesen (oder das auf dem nächsten Platz, sollte ich das erste schon gelesen haben).

Es war katastrophal!
Ok, das erste Buch „All the Light We Cannot see“ war super. Aber der ganze Rest war gruselig. Ich habe Stuart Woods, Danielle Steel, James Patterson, J.D. Robb, Sylvia Day, wieder James Patterson,… gelesen. Die ein oder andere Geschichte war ansatzweise nett, aber irgendwann wiederholte sich das Schema: Drama, Liebe, Drama, Liebe – und viel Machogehabe dazwischen.

Ich werde nie wieder meine Lesewahl vom Rang auf einer Bestsellerliste abhängig machen. Die deutschen Listen meide ich ohnehin, weil ich aus Erfahrung weiß, dass die meisten dieser Romane überhaupt nicht mein Ding sind. Es gibt Ausnahmen, aber die sind sehr rar gesäht.

Ich frage lieber Freunde, schaue auf Goodreads oder lass mich von Booktubern inspirieren.

Sonntags vom SUB

subsonntag

Irgendwie verging die Woche wie im Flug. Und zugeflogen sind mir auch wieder ein paar Bücher.

Zunächst einmal habe ich diese bei der Halloweenaktion von Tanja gewonnen:

IMG_6564.jpg

  • „Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon: ich hab vor laaanger Zeit mal das englische Hörbuch gehört, ich werde auf jeden Fall einen Blick in die deutsche Version werfen
  • „Wédora“ von Markus Heitz: Band 2 der Wédoraserie. Von Markus Heitz kenne ich noch gar nichts, obwohl er Saarländer ist! Wird Zeit, dass ich mich mal mit ihm befasse.

Zum Geburtstag bekam ich u.a. einen Thaliagutschein geschenkt. Ich wusste, ich wollte das neue Buch von John Green dafür kaufen. Zunächst hielt ich die englische Version in den Händen, die bei Thalia – wie erwartet – etwas teurer war als bei Amazon. Sie sollte dort ca. 19 Euro kosten. Aber – ebenfalls wie erwartet – war das Papier, auf dem es gedruckt war, minderer Qualität. Englische Taschenbücher sehen einfach nicht schön aus. Das Buchpapier hat nicht einmal den Namen „Papier“ verdient…
IMG_6621.jpg

Also zog die deutsche Übersetzung bei mir ein, die mir optisch wirklich gut gefällt.

Und natürlich ist auch ein digitales Buch bei mir eingezogen:

33163378.jpg

  • „Moxie“ von Jennifer Mathieu: von diesem Buch habe ich über YouTube erfahren. Ich habe mit dem Lesen schon begonnen und bin mir noch nicht sicher, ob ich es mag oder nicht

Wie sieht es auf Eurem SUB so aus diese Woche?