Montagsfrage: Erfundenes oder Tatsachen?

Bei mir steht wieder eine Homeofficewoche auf dem Plan, was bei diesen Temperaturen in der Dachwohnung keinen Spaß macht. Aber dank Urlaubszeit fällt derzeit auch nicht ganz so viel Arbeit an, meine Qual hält sich also in Grenzen.

Heute möchte Antonia wissen: Was magst du lieber: Fiction oder Non-Fiction?

Eigentlich mag ich beides sehr gern und es gab Zeiten, da hab ich deutlich mehr Non-Fiction als Fiction gelesen.

Aber ich gestehe, dass ich mittlerweile eher zu Fiction greife, weil ich mich darauf weniger konzentrieren muss. Es gibt einfach mittlerweile zu viele Ablenkungen links und rechts und oft bin ich zu bequem, diesen zu widerstehen…

Ich sollte das mal wieder ändern und mindestens ein Sachbuch im Monat lesen. Ich hab noch ein paar sehr interessante in meinem Stapel ungelesener Bücher und auf meiner Wunschliste.

Hm.

Fairyloot Juni 2020 „A Different Kind of Magic“

Fairyloot hat den Rückstand aufgeholt und so trudelte vor einigen Tagen die Junibox bei mir ein, die unter dem Thema „A differnt kind of magic“ stand.

Wie immer waren ein paar Tarotkarten und Prints darin enthalten.

Ganz hübsch finde ich diese vier Untersetzer aus Kork, inspiriert von „Avatar: The Last Airbender“.

Sehr hübsch auch das „Teeei“, das an „Alice im Wunderland“ erinnern soll und die Socken, die zu „The Bone Season“ passen (die Serie liegt übrigens immer noch ungelesen auf meinem Stapel).

Dann gab es wie immer einen Pin, der dieses Mal ein Zitat aus „The Shadows Between Us“ zeigt und einen Aufbügelpatch inspiriert von „The Starless Sea“.

In dieser Box befanden sich zwei Bücher.
„The Gilded Ones“ von Namina Forna ist ein Vorableseexemplar, über das ich mich wirklich sehr freue. Es soll im Frühjahr 2021 erscheinen und stand schon auf meiner Leseliste.

Das eigentliche Buch ist „Forest of Souls“ von Lori M. Lee, der erste Band einer (geplanten) Trilogie. Ich habe weder von der Autorin noch von diesem Titel bislang etwas gehört.

Das Cover ist innen bedruckt (wieso macht man das eigentlich?) und der Roman ist signiert,

Eine recht nette Box, bei der ich mich in erster Linie über das Extrabuch freue.

Wochenrückblick: Letzte Urlaubswoche

So, meine letzte Urlaubswoche ist so gut wie vorüber, morgen hat mich die Arbeitswelt zurück und ich darf auch zur Abwechslung mal wieder ins Büro.

In vier Wochen findet der Umzug in die neuen Räumlichkeiten statt, d.h. ich werde noch ein wenig meinen Rollcontainer und diverse Dinge in der Büroküche ausmisten. Ich bin schon lang dort, da ist Einiges angefallen…

Diese Woche war noch sehr nett und ich fühle mich gut erholt.

Ich hatte bereits im Juni eine deutsche Buchbox geordert, die nun im Juli ausgeliefert wurde: die „Chest of Hearts“ von „Chest of Fandoms“. Ich wusste, dass es kein Buch aus meinem Genre sein würde, aber ich wollte sie mir dennoch anschauen. Nett, aber ich bin einfach nicht die Zielgruppe dafür (wobei die „Nerds“ sehr lecker waren…)

Dann habe ich diese Woche die berühmt-berüchtigte „Low Carb Big Mac Rolle“ getestet und für ausgesprochen gut befunden! Ich hab sie ohne die Käsescheiben und mit Sojahack gemacht, Wird es wieder geben!

Außerdem traf die Fairylootbox Juni hier ein. Stelle ich euch demnächst vor. Die mag ich auch nach einem Jahr Abo noch sehr gern.

Ich hab keine Ahnung, warum ich ausgerechnet immer wieder im Sommer, wenn es in der Dachwohnung schon warm genug ist, Lust bekomme, den Ofen aufzuheizen, aber ich hab auch noch kleine Quarkstangen gebacken.

Die stammen aus dem ersten Buch aus der „Wölkchenbäckerei“:

Ich fand sie lecker, werde aber nächstes Mal mehr Backpulver nehmen und den Teig weniger kneten. Bei anderen gehen die mehr auf. Aber sie schmecken gut!

Und ja, ich versuche, die Coronakilos (und mehr) loszuwerden, was bislang ganz gut läuft.

Ich wünsche Euch noch einen ruhigen Sonntag und eine gute neue Woche!

Sommerlesestapel Letzter Teil

Kommen wir zum letzten Teil meines sommerlichen Lesestapels, den ich in meinem Urlaub nicht mehr bewältigen werde, aber der Sommer dauert ja noch eine Weile an.

Der Roman „Der Honigbus“ von Meredith May wurde im Lesekreis bereits einige Male erwähnt, umso mehr freue ich mich, dass er in meinem Überraschungsstapel auftauchte.

„Ein rostiger alter Bus im Garten des Großvaters und seine Bienen werden für Meredith ihr einziger Halt. Denn sie ist erst fünf, als sie von ihren Eltern nach deren Trennung vollkommen sich selbst überlassen wird. 
Der Großvater nimmt sie mit in die faszinierende Welt der Bienen – und rettet ihr so das Leben. Die Bienen werden Meredith zur Ersatzfamilie: Wenn sie sich verlassen fühlt, zeigen sie ihr, wie man zusammenhält und füreinander sorgt. Wenn sie über ihre depressive Mutter verzweifelt, bewundert sie die Bienen dafür, ihre Königin einfach austauschen zu können. Die Bienen lehren Meredith, anderen zu vertrauen, mutig zu sein und ihren eigenen Weg zu gehen.“

Wegen Bücher wie „Und andere Formen menschlichen Versagens“ von Lennardt Loß liebe ich es, mich von der Buchhandlung meines Vertrauens überraschen zu lassen! Ich hätte niemals von diesem Roman erfahren ohne meine „Überraschungsanfragen“!

„Ein Passagierflugzeug stürzt über dem Südpazifik ab. Unter den Passagieren, die nicht sofort ertrinken, ist die 22-jährige Marina Palm. Tagelang treibt sie, festgeklammert an einen Fenstersitz, auf dem Ozean. Dann erscheint am Horizont eine einsame Insel. 25 Jahre lang ist Marina verschollen. Und für den Leser bleibt sie es auch.“

Ich bin sehr gespannt darauf und will es mir für den Schluss aufheben.

Damit wäre nun der Bücherstapel entlarvt:

Welches Buch habt ihr schon gelesen, welches würdet ihr gern lesen?

Reading Rush 2020

Vom 20. bis 26. Juli findet der jährliche „Reading Rush“ statt, der initiiert wurde von ein paar Booktuberinnen und mittlerweile große Kreise gezogen hat.

Ich war mal mutig und habe ein kleines Video für Instagram gedreht, in dem ich meine Bücher vorstelle – nicht supergut, nicht rausgeputzt (aber so bin ich auch nicht), aber ein Anfang für mehr Videos. Vielleicht.

Sommerlesestapel Teil 3

Weiter geht es mit den Büchern von meinem sommerlichen Lesestapel!

„Im Freibad“ von Libby Page – wer denkt da nicht an Sonne und Hitze?

„Rosemary hat ihr ganzes Leben in Brixton verbracht. Jetzt ändert sich alles, was ihr vertraut ist. Die Bücherei schließt, aus dem Gemüseladen wird eine hippe Bar. Und das Freibad, in dem sie schon ihr Leben lang jeden Morgen schwimmt, soll einem Luxusbau weichen. Kate ist neu in London und einsam. Obwohl sie sich nicht gerne im Badeanzug zeigt, geht sie in das Freibad. Kate und Rosemary werden Freundinnen und beschließen, die Schließung des Pools zu verhindern. Denn das Freibad ist mehr als ein Ort zum Schwimmen – es ist das Herz der Nachbarschaft.“

Auch hier kämpfen einige Freibäder ums Überleben und es bilden sich engagierte Gruppen, um diese zu retten. Dieses Buch könnte passender nicht sein.

Über „Panda Tage“ von James Gould-Bourn habe ich schon viel Gutes gehört, kann euch aber hier momentan auch nur den Klappentext wiedergeben, weil ich noch nicht reingelesen habe.

„Danny Malooley hat es schwer. Ein Glückspilz war er noch nie, aber seitdem seine Frau vor etwas mehr als einem Jahr bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, läuft gar nichts mehr glatt. Sein kleiner Sohn Will hat aufgehört zu sprechen, Danny verliert den Job, und als ihm auch noch sein Vermieter mit Rausschmiss droht, kauft er von seinem letzten Geld ein Pandakostüm, um als Tanzbär Geld zu verdienen. Doch tanzen kann er leider auch nicht … 
Ein Panda steht für Frieden und Freundschaft, aber so weit denkt Danny nicht. Das Kostüm ist ein Ladenhüter und billig, deshalb muss es als Verkleidung herhalten. Ein neuer Straßenkünstler ist geboren. Anfangs macht sich Danny vor allen Dingen lächerlich, aber als sich die Pole-Tänzerin Krystal seiner erbarmt und ihm Tanznachhilfe gibt, klingelt die Kasse so leidlich.(…)“

Auch hierauf freue ich mich schon sehr.