Rezension: „Priester“ von Trudi Canavan

priester Titel: Priester (Das Zeitalter der Fünf #1)
Autorin: Trudi Canavan
Verlag: Blanvalet
Originaltitel: Priestess of the White (Age of the Five #1)

Inhalt:
Die junge Auraya ist auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden. Doch diese Ehre bedeutet auch, dass sie ihre Heimat für immer hinter sich lassen muss. Dabei könnte Auraya die Hilfe ihrer alten Freunde nun dringend gebrauchen. Denn geheimnisvolle, schwarz gekleidete Zauberer sind ausgeschwärmt – und verfolgen anscheinend nur ein Ziel: die totale Auslöschung des Weißen Ordens …

Rezension:

Trudi Canavan kenne ich zwar vom Hörensagen, habe aber ihre berühmte erste Trilogie um die Gilde der schwarzen Magier nie gelesen. Vermutlich hätte ich auch nie zu ihren Büchern gegriffen, wäre ich nicht auf einem Flohmarkt über die komplette zweite Trilogie zum Schnäppchenpreis gestolpert.

Der Einstieg in die Geschichte ist etwas verwirrend, weil es nicht nur unterschiedliche Erzählstränge sondern auch einen größeren Zeitsprung gibt. Erst begegnen wir Auraya als Kind und plötzlich sehen wir sie als Priesterin.
Mir ist bewusst, dass es so konzipiert wurde, um die frühe Verbindung mit dem Traumweber zu zeigen, dennoch fand ich diese Wandlung vom Kind zu einer bedeutenden Figur sehr überraschend.

Abgesehen davon liest sich der Rest der Story sehr flüssig und unterhaltsam. Canavan baut in diesem ersten Band eine phantastische Welt mit vielen interessanten Völkern, real existierenden Göttern und Magie, die keinen festen Strukturen gehorcht – sind die Götter gewillt, entstehen neue magische Fähigkeiten.

Auch wenn die Geschehnisse auf einen Krieg hindeuten (dessen Entstehung allerdings nicht sehr ausführlich erklärt wird), bleibt der Grundton des Buches positiv und optimistisch.
Gibt es so etwas wie „Cozy Fantasy“? Dazu würde ich „Priester“ zählen: man kann sich mitziehen lassen in all die drohenden Gefahren und hat stets das Gefühl „alles wird gut“.

„Priester“ ist keine High Fantasy. Vielmehr ist es eine nette, ein wenig weichgespülte Erzählung mit phantastischen Elementen und relativ friedlichen Wesen. Selbst der Krieg am Ende ist weniger dramatisch, als man hätte annehmen können, beinhaltet aber einen interessanten Gedanken, der Lust auf den Folgeband macht.

Leichte Fantasy für zwischendurch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.