Rezension: „Midnight, Texas“ von Charlaine Harris

35454610.jpgTitel: Midnight, Texas
Autorin: Charlaine Harris
Verlag: Heyne
Originaltitel: Midnight Crossroad

Inhalt:
„Sie alle haben Midnight aus einem Grund zu ihrem Zuhause gewählt: Das texanische Städtchen ist klein und ruhig. Und damit ein perfektes Versteck. Doch wovor verstecken sich die Einwohner? Allein Bobo Winthrop, der Besitzer des Pfandhauses, scheint von jedem in der Stadt etwas zu wissen. Da ist Bobos neuer Untermieter, der seine Wohnung nur nachts verlässt. Oder die Esoterik-Lady, die behauptet, eine Hexe zu sein. Als Bobos Freundin Aubrey verschwindet, fangen die Einwohner an, Fragen zu stellen. Zu viele Fragen, denn plötzlich drohen Geheimnisse ans Tageslicht zu kommen, die besser verborgen bleiben“

Rezension:

Charlaine Harris ist in erster Linie für ihre Reihe „Sookie Stackhouse“ bekannt, die mittlerweile auch als deutschsprachige TV-Serie erschienen ist.

„Midnight, Texas“ ist kein neues Buch, auch wenn man das zunächst glauben mag. Diese Reihe gibt es seit 2014, wurde allerdings erst im Juli 2017 im amerikanischen Fernsehen auf NBC ausgestrahlt, eine zweite Staffel soll in Kürze erscheinen.
Vermutlich aus diesem Grund wurde man nun auch in Deutschland auf die Bücher aufmerksam und nahm sich der Übersetzung an. Bisher gibt es die ersten beiden Bände in deutscher Sprache.

Auch in „Midnight, Texas“ gibt es, ähnlich wie in „Sookie Stackhouse“ Vampire und andere zwielichtige Gestalten, von denen man als Leser allerdings erst nach und nach ihre Geheimnisse andeutungsweise erfährt.
Wir steigen mit dem Neuzugang Manfred in die Geschichte ein und betrachten den Ort zunächst als Fremde, der seine Umgebung erkundet und versucht, sich in die Gemeinschaft zu integrieren, was ihm relativ schnell und gut gelingt.

Über diese Figur wechselt die Perspektive dann ein wenig sprunghaft zu anderen Charakteren. Niemanden lernt man detailliert kennen, von allen erfährt man lediglich Bruchstücke ihrer Story, was es ein wenig schwer macht, sich mit einem der Handelnden zu identifizieren bzw. zu sympathisieren.

Der Klappentext ist zusätzlich ein wenig verwirrend, denn dort ist von Aubreys Verschwinden die Rede, doch das Geschehen beginnt sehr viel später, entwickelt sich recht langsam und führt zu einem überraschenden, leider nicht vorhersehbaren, Ende.

Verglichen mit anderen Werken von Harris wie z.B. die Bücher rund um „Aurora Teagarden“ gehört „Midnight, Texas“ für mich zu den eher schwächeren Romanen der Autorin.
Vielleicht hat man es filmisch etwas interessanter umgesetzt, aber mich als Leserin konnte dieser Serienstart nicht so recht überzeugen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.