Rezension: „Dry“ von Neal Shusterman, Jarrod Shusterman

dry-buch.jpg Titel: Dry
Autoren: Neal Shusterman, Jarrod Shusterman
Verlag: Simon & Schuster Books for Young Readers
Übersetzung: „Dry“ (Fischer Sauerländer)

Inhalt:
„When the California drought escalates to catastrophic proportions, one teen is forced to make life and death decisions for her family in this harrowing story of survival,
The drought—or the Tap-Out, as everyone calls it—has been going on for a while now. Everyone’s lives have become an endless list of don’ts: don’t water the lawn, don’t fill up your pool, don’t take long showers.
Until the taps run dry.
Suddenly, Alyssa’s quiet suburban street spirals into a warzone of desperation; neighbors and families turned against each other on the hunt for water. And when her parents don’t return and her life—and the life of her brother—is threatened, Alyssa has to make impossible choices if she’s going to survive.“

Rezension

Die Bücher von Neal Shusterman sind für mich immer ein wenig eine Glückssache: Einige wie die ersten beiden Scythebände gefallen mir, andere wie das erste Buch aus der Unwind-Serie find ich eher „meh“.
„Dry“ hatte ich zufällig in der örtlichen Bibliothek entdeckt, was die Entscheidung, es zu lesen, recht einfach machte.

Charaktere

Da es sich um ein Jugendbuch handelt, erleben wir die Katastrophe aus Sicht von vier Jugendlichen und einem Kind mit unterschiedlichen Lebenshintergründen.
Alyssa und Garrett gehören zu den durchschnittlichen Familien: Sie sind sich der Gefahr bewusst, haben aber nicht vorausschauend gehandelt.
Keltons Eltern wiederum gehören zu den sogenannten „Preppern“, zu Menschen, die jederzeit mit dem Weltuntergang rechnen und entsprechend darauf vorbereitet sind.
Henrys Vater scheint ein großes Tier und ein erfolgreicher Geschäftsmann zu sein, der seinem Sohn schon früh das Handeln mit Gütern beigebracht hat.
Jacqui ihrerseits ist Einzelgängerin und hat sich bislang mehr oder minder erfolgreich selbst durchs Leben geschlagen.

Egal wie sehr sie sich der Situation gewachsen sehen oder nicht – sie alle müssen lernen, dass in einer Situation, in der es um das reine Überleben geht, Menschen zu Monstern werden können und die Instinkte den Verstand irgendwann überlegen sind.

Setting

Shusterman kreiert mit einer Wasserknappheit, die für alle absehbar war, aber viel zu lange ignoriert wurde, ein sehr bedrohliches, aber dennoch sehr realistisches Szenario. Unsere Umwelt, wie wir sie kennen, steht auf der Kippe, wir alle lesen täglich vom Klimawandel, doch selbst die Warnung der Wissenschaftler, die das Phänomen schon seit Jahren beobachten, findet kein Gehör. Wir nehmen es als eine weitere Schreckensnachricht unter vielen wahr und ignorieren sie ansonsten.

Doch was passiert, wenn unser Leben tatsächlich auf dem Spiel steht? Werden wirklich die meisten Leute zu egoistischen Ungeheuern oder lernen sie, zusammen zu arbeiten, um sich gemeinsam aus der Lage irgendwie zu befreien?
Wünschenswert wäre natürlich Letzteres, aber ich befürchte, wir werden merken, dass der Überlebenswille grausam sein kann.

Leseerlebnis

Ich fand diese Erzählung unglaublich bedrückend. Sicherlich war sie stellenweise sehr abenteuerlich, bewegte sich aber immer sehr nah an dem, was wirklich denkbar wäre unter solchen Voraussetzungen. Ein paar Mal hat Shusterman mich eiskalt erwischt, indem er ziemlich überraschend und brutal die Situation extrem zuspitzte.

„Dry“ hat mich sehr beeindruckt und mir einmal mehr bewusst gemacht, wie nah wir uns am Abgrund unserer Geschichte befinden und das wir das, was wir noch haben, schützen und bewahren sollten. Absolut empfehlenswert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.